Bilder und Berichte

Generalversammlung 2010

Text: Die Glocke

Enniger (west). Andreas Hanskötter wurde auf
der Generalversammlung der Schützenbruderschaft
Enniger im Amt bestätigt und steht somit der
 Schützenbruderschaft weiterhin als zweiter
Vorsitzender zur Verfügung. Patrick Beckamp
übernimmt das Amt des Jungschützenführer nach
fünf Jahren von Simon Seliger. Klaus Schlüchtermann
überreichte Simon Seliger ein Geschenk und bedankte
sich für die langjährige gute Zusammenarbeit.
vor den Wahlen zum Vorstand gaben der erste
Vorsitzende, Klaus Schlüchtermann und seine
Vorstandskollegen jedoch einen umfangreichen
Überblick über die Aktivitäten des Vereins im letzten
Jahr. Hubert Middelhove berichtete über das
Schützenfest 2009 und dankte allen beteiligten
Mitgliedern für die geleistete Arbeit. Er hob
insbesondere die Jubiläen hervor die es in 2009
zu feiern galt. 10 Jahre Damengarde, 20 Jahre VEE
(Vereinigung ehemaliger Ehrengardisten) und 80 Jahre
Schützenbruderschaft Enniger mussten geplant und
vorbereitet werden. Er bedankte sich bei allen
Mitgliedern, die tatkräftig mitgeholfen haben, dieses
Schützenfest zu einem Erfolg werden zu lassen.
Besonders erwähnte er den von sieben Fahnenschlägern,
zu Ehren des Schützenkaisers Rudolf Fissahn und seiner
Kaiserin Brunhilde Fissahn, durchgeführten Fahnenschlag
sowie den Großen Zapfenstreich, der dem Schützenfest
einen ganz besonders feierlichen Rahmen gab. Klaus
Schlüchtermann berichtete, das die Teilnehmerzahlen
beim Preiskegeln seit Jahren rückläufig sind. Der Vorstand
hat beschlossen das Preiskegeln aus dem Jahreskalender
der Schützenbruderschaft zu streichen. Die sonstigen Termine
und Aktivitäten wie Weihnachtsmarkt, Bau der Gerätehalle,
Betrieb des Kinderkarussells, Zeltaufbau etc. waren für
die Schützenbruderschaft positiv wurden von zahlreichen
Mitgliedern unterstützt und hatten den gewünschten Erfolg.
Beispielhaft nannte er den Auftritt des Vokal Ensembles
6 Zylinder auf dem Weihnachtsmarkt. Für 2010 wünschte
Schlüchtermann sich eine größere Beteiligung, gerade
auch der jüngeren Mitglieder, am Volkstrauertag. „Die Teilnahme
am Volkstrauertag ist Ehrensache und für uns in Frieden
Lebenden eine Bürgerpflicht. Wir wollen kein Verein sein,
der sich verkleidet um möglichst viel Bier zu trinken, sondern
wir haben Traditionen und Werte für die wir einstehen und
die wir weitergeben wollen“, sagte Schlüchtermann.
Dirk Bleckmann berichtete, zum ersten Mal als Kassierer,
in seinem Kassenbericht über die finanzielle Situation des
Vereins. Nachdem Kassenprüfer Franz-Josef Künne für die
Kassenprüfer eine ordnungsgemäße und korrekte Kassenführung
bestätigte, beantragte er die Entlastung von Kassierer und
Vorstand, die von der Versammlung erteilt wurde. Schon in
seinem Kassenbericht wies Bleckmann auf die negativen
Jahresergebnisse der letzten Jahre hin. Um die Schützenbruderschaft
wieder auf stabilere finanzielle Füße zu stellen beantragte er
eine Beitragsanpassung auf 25,00 €uro. Nach kurzer Diskussion
stimmte die Versammlung dem Antrag zu. Der Beitrag für Mitglieder
bis 23 Jahre wurde auf 17,50 €uro und für Schwerbehinderte auf
5,00 €uro erhöht. Für langjährige Mitgliedschaft und Treue zum Verein
wurden dann zahlreiche Mitglieder geehrt. Seit 25 Jahren unterstützen
Klaus Butt, Dominik Fissahn, Michael Middelhove, Rudolf Viefhues,
Andreas Hanskötter die Schützenbruderschaft. 40 Jahre dabei sind
Norbert Schäfer, Theo Schlotmann und Ludger Happe. Für 50-jährige
Vereinstreue wurden Karl-Heinz Kreft, Josef Kraskes, Bernhard Thiemann,
Manfred Kowal, Günter Ikemann, Paul Dorgeist (hintere Reihe links) und
Franz Künne (hintere Reihe rechts) geehrt. Alle Jubilare erhielten
vom Ehrenvorsitzenden Rudolf Fissahn (vorn rechts) und Klaus
Schlüchtermann eine Ehrennadel bzw. Orden. Die Erdbebenkatastrophe
in Haiti ist auch in Enniger allgegenwärtig. Die „Aktion Enniger hilft Kindern“
und die Jungschützen haben schon 1.400 €uro, an die vom Ennigeraner
Arzt Thomas Diehl gegründete, Haitinothilfe gespendet. Bei einer spontan
durchgeführten Hutsammlung kam in der Versammlung ein Betrag
von 550 €uro zusammen. 

Sven Klünder als Vertreter der Jungschützen aus Vorhelm sagte den
gleichen Betrag zu, den die Jungschützen aus Enniger (400 €uro)
aus der Weihnachtsbaumaktion gespendet haben.

Thomas Diehl fliegt am 17. März nach Haiti um sich ein eigenes Bild
von den Zerstörungen zu machen. Das vor einigen Jahren von ihm
gegründete Kinderheim wird aber wohl nicht mehr zu retten sein und
muss neu aufgebaut werden. Wer die Haitinothilfe auch unterstützen
möchte, kann auf das Konto bei der Volksbank Enniger (BLZ 412 613 24) 
auf das Konto der Haitinothilfe 502 502 000 spenden. Informieren kann
sich jeder im Internet unter www.haitinothilfe.de